Krippenspiel der Kita 2015 - buchen-kirche.eu

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Krippenspiel der Kita 2015

Krippenspiel


 Der Stern von Bethlehem   Version 3.0; 2.12.2015

Ein Krippenspiel nicht nur für die Kita


Als Word-Dokument


Dieses Krippenspiel ist als Dreikönigsspiel die Fortsetzung des Hirtenspieles „Freude in Bethlehem“. Es kann aber auch als separates Krippenspiel aufgeführt werden. Die in das Stück integrierten Tänze und Lieder können dabei auch jeweils von eigenen Gruppen vorbereitet und aufgeführt werden (Hirtengruppe, Königsgruppe mit Kamelen, Sternen- und Engelsgruppe).

Rollen

Erzähler (kann auf verschiedene Erwachsene aufgeteilt werden)

 

mit kleinem Text:

 

Engel Gabriel

Maria

Josef

Caspar

Melchior

Balthasar

Herodes



ohne Text:
Hirten und Schafe (Können von den Krippenkinder dargestellt werden)
Der Stern  (Doppelbesetzung mit Engel Gabriel ist möglich)
Kamele, Soldaten

Zur Aufführung: Wenn man das Auswendiglernen der  Texte durch die Kinder umgehen will, oder auch der Text für alle gut verständlich sein soll, selbst wenn für manche Kinder lautes Sprechen schwierig ist, so wird der jeweilige Rollentext vom Erzähler vorgesprochen und dann anschließend von den Kindern in ihrer Rolle wiederholt:

Etwa so:

Erzähler: Und der Engel Gabriel sprach, Maria, Gott hat dich lieb …

Engel Gabriel: Maria, Gott hat dich lieb …;

Erzähler: Und Maria antwortete, Aber ich habe keine Familie …

Maria: Aber ich habe keine Familie ... usw.





Lied: Alle Jahre wieder …. oder etwas anderes

 Erzähler: Es war vor vielen, vielen Jahren, als in der großen Stadt Rom der mächtige Kaiser Augustus herrschte. Wenn man mächtig ist, da hebt man die Hand hoch und ballt sie zur Faust – macht das doch mal gerade -, und jetzt noch mal mit beiden Händen. Doch Gott macht das anders. Wenn er kommt, dann öffnet sich die Faust, Finger für Finger, die Hand kommt langsam von oben herunter und legt sich dem Nachbar auf die Schulter, reicht ihm die Hand und sagt ihm: Du – ich hab dich einfach gern. (Die entsprechenden Bewegungen werden von den Kindern und anderen Besuchern gemacht) So kommt er auch zu dem Mädchen Maria in Nazareth. (Maria tritt auf).

Engel Gabriel: (kommt zu Maria mit erhobenen Händen, wie zum Segnen, dann legt sich eine Hand auf die Schulter von Maria): Maria, Gott hat dich lieb. Du wirst ein kleines Baby bekommen. In diesem Baby kommt Gott selbst.

Maria: Aber ich habe Angst. Ich habe keine Familie. Ich habe keinen Mann. Ich fürchte mich.

Gabriel: Hab keine Angst, Maria. Gott hilft dir. Ja, so sollst du das Kind nennen: Gott hilft! (der Engel Gabriel geht ab)

Erzähler: So wurde das kleine Baby mit dem Namen „Gott hilft“ geboren. In der Sprache von Maria hieß das (hier den Namen von den Kindern raten lassen): „Jesus“. In Bethlehem gab es nur einen alten Stall für sie.. Eine Futterkrippe war das Kinderbett. (Die Krippe mit einer Puppe wird in die Mitte gestellt, bzw. Maria geht zur Krippe und nimmt das Kind aus der Krippe). Maria war noch nicht verheiratet, aber Gott half und zwar durch Josef. Der war ihr Freund. (Josef geht zu ihr). Josef zweifelte zunächst noch.

Josef: Maria, wir schaffen das nicht. Wir sind arm, wir haben keine Wohnung, wir haben nichts zu essen.

Maria: Wir schaffen das. Gott hilft! So heißt das Kind: Jesus - Gott hilft.

Erzähler:  Und Gott half, und zwar mit ein paar munteren Hirten und ihren Schafen. Der Engel Michael hatte sie gefunden und zum Stall geschickt. (Hirten und Schafe gehen zur Krippe). Als sie das Kind sahen, da wussten sie: Gott hilft. Und die Hirten fühlten sich gerade wie Gott. Sie halfen Maria und dem Kind. Sie wurden richtig froh dabei, sangen und tanzten.

Lied und Tanz: (Hirtenlied– oder ein Hirtentanz, z.B. http://www.rosin.de/alle-schafchen-machen-bockchen.html ,macht mit viel Bewegung sehr viel Spaß und alle können mittanzen)


Ab hier ist das Krippenspiel die Fortsetzung des Krippenspieles 2014: „Freude in Bethlehem“. Entsprechendes Durchhaltevermögen der Kinder vorrausgesetzt können die Stücke natürlich auch zu einem großen Krippenspiel verbunden werden.

Erzähler: Und wir alle freuen uns mit und singen ein Lied

Lied: Ihr Kinderlein kommet 

Während dieses Liedes werden die Könige eingekleidet und die Kamele bereit gemacht. Jeweils zwei oder drei Kinder bilden ein Kamel. Eine Decke/Stoff über die Kinder legen. Das vordere Kind hält den aus Pappe ausgeschnittenen Kopf eines Kameles (http://www.malvorlagen1001.de/malvorlagen/kamel ).
Die Könige gehen dann auf die Bühne und beobachten mit ihren Fernrohren die Besucher.


Erzähler: Zu der Zeit gab es drei kluge und weise Könige im Morgenland. Das Morgenland ist da, wo morgens die Sonne aufgeht, und das ist ziemlich weit weg. Forscher waren es. Sie beobachteten die Erde und den Himmel. Caspar, Melchior und Balthasar hießen sie. Fernrohre gab es damals zwar noch nicht, aber wenn es sie gegeben hätte, dann hätten die Forscher sie bestimmt so benutzt wie unsere drei Weisen hier. (Der Stern wird hochgehalten) Plötzlich rief Caspar:

Caspar: Da ist was, ein Stern, ein neuer Stern!

Melchior: Ein Königsstern, ein Wunder-Wanderstern.

Baltasar: Ein neuer König ist geboren. Wir müssen hin und ihn besuchen.

Caspar: Sattelt die Kamele. Wir reiten los.

Es entsteht eine Karawane mit jeweils einem Weisen, dahinter das Kamel, dann der nächste Weise. Vor den Weisen geht ein Kind als Sternträger. Prozession durch die Kirche/Aufführungsraum.

Lied oder Musik dazu: Stern über Bethlehem https://www.youtube.com/watch?v=kHaJq-IqR_M
  oder
Wir kommen daher aus dem Morgenland,
wir kommen geführt von Gottes Hand.
wir wissen, die Geschichte ist wahr,
Caspar, Melchior und Balthasar

                  https://www.youtube.com/watch?v=e4GJfgn2888  )

Erzähler:  Auch kluge Menschen irren manchmal. Sie sehen den Stern nicht mehr. (Das Sternträgerkind hält den Stern ganz nach unten). So suchten sie das Kind im Palast des Königs Herodes. (Die Kamele werden zur Seite gestellt Die Weisen gehen auf die Bühne, Herodes tritt auf, evtl. mit Soldaten, Hände verschränkt, böse guckend, schüttelt den Kopf). Herodes wusste nichts von einem neu geborenen König. So gingen die Weisen wieder. (die Weisen ziehen weiter)
Herodes aber sagte etwas ganz Böses.

Herodes:  (trotzig zum Publikum) Nur ich bin König. Niemand anderes darf König sein. Ich lasse das Kind umbringen. Soldaten! Sucht das Kind! Bringt das Kind hierher  -  und zwar tot. (die Soldaten laufen los, Herodes tritt ab).

Erzähler:  In der Nacht sehen die Weisen den Stern wieder (Sternträgerkind hält den Stern wieder hoch und geht voran, die Karawane zieht weiter) Sie folgen ihm bis er über dem Stall in Bethlehem stehen bleibt. Sie gehen in den Stall. Sie bringen dem Kind ihre Weihnachtsgeschenke.

Caspar: Gold

Melchior: Weihrauch

Baltasar: Myrre

Erzähler:  Als die weisen Könige das Kind sehen werden froh. Maria und Josef freuen sich. Auch der Stern, der ihnen den Weg gezeigt hatte, wird so froh und blinkt vor Freude. Ja, es scheint, als ob alle Sterne in dieser Nacht vom Himmel kommen und einen wunderbaren Sternentanz um das Kind machen. Dann bringen sie das Licht der Weihnacht zu den Menschen.

Sternenlied oder Sternentanz der Kinder (hier können jetzt alle mitmachen). Die Kinder gehen am Ende mit Weihnachtslichtern zu ihren Eltern und anderen Besuchern, sodass der Raum jetzt mit Kerzen erleuchtet wird (es können auch LED-Lichter sein - das mindert die Brandgefahr). Als Lied dazu: Mitten in der Nacht von Rolf Zuckowski.  

Erzähler: Am nächsten Tag ziehen die Weisen wieder ins Morgenland. Josef und Maria mit dem Kind flüchten in die andere Richtung, ins Abendland. So finden die Soldaten des Herodes sie nicht. Bis nach Ägypten müssen sie flüchten. Aber Gott hilft ihnen. Er ist bei ihnen in Jesus –  ihr wisst noch was der Name bedeutet? ... Gott hilft!
Sie ziehen von Tür zu Tür und klingeln und singen bis ihnen jemand öffnet und sie aufnimmt.

Lied mit allen:

Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!
Laßt mich ein, ihr Kinder,
ist so kalt der Winter,
öffnet mir die Türen,
laßt mich nicht erfrieren.
Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!


Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!
Mädchen hört und Bübchen,
macht mir auf das Stübchen,
bring’ euch milde Gaben,
sollt' euch dran erlaben.
kling, Glöckchen, klingelingeling
kling, Glöckchen, kling!


Ende



© Helmut G. Müller




Die Rechte zur Aufführung des Stückes oder Verwendung von Teilen davon werden erworben durch die Angabe des Spielortes und der Zeit der Aufführung im unten stehenden Gästebuch. Es erfolgt in der Regel keine weitere Rückmeldung.

5 Kommentare


Martina Schwarzkopf
2016-11-03 16:17:43
Martina
Nachdem wir Freude in Bethlehem mit großem Erfolg im letzten Jahr auf einer Senioren- und Nikolausfeier, als auch im Kinderweihnachtsgottensdienst aufgeführt haben, Freuen wir uns dieses Jahr auf eine Wiederholung am 11.12.2016 und 24.12.2016 mit den heiligen Drei Königen...Grüße aus dem Westerwald
Carina
2015-12-08 08:34:56
Wir wollen das Spiel mit Senioren in einem Altersheim in Bayern aufführen. Danke und frohes Fest.
Götz
2015-11-16 10:44:05
Ich würde das Krippenspiel etwas ändern und mit einer Christenlehregruppe den Frauen im Seniorenkreis zeigen.
Danke für Ihre Idee. Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Advents-und Weihnachtszeit.
Urlass
2015-11-06 13:37:51
Wir führen es am24.12 in der dreieinigkeitskirche allermöhe auf
Reischel
2015-10-30 09:08:40
Wir führen das Krippenspiel am 16.12. im APH Bismark und am 24.12. in der Stadtkirche in Bismark auf.
Danke für so ein schönes kleines Stück.
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü